Stadtfeuerwehrverband Dresden e. V.

Donnerstag, 7. Dezember 2017 - 20:26 Uhr
Volleyball-Pokalturnier der Berufsfeuerwehr (Fotos: hier klicken)

Am 7. November war die Margon-Arena wieder Treff für die Volleyballmannschaften der Dresdner Berufsfeuerwehr. Die Kameradinnen und Kameraden der Wachen und der Abteilungen stellten ihre Mannschaften zum Wettkampf. Nur die Löbtauer Kameraden konnten wieder keine 6 Sportler finden. Nur wenige Stunden zuvor hatten die DSC-Damen an gleicher Stelle demonstriert, wie Volleyball aussehen kann. Einzelne Szenen am Folgetag standen dem nicht nach. Spannend und mit ausreichend Ehrgeiz kämpften die 5 Mannschaften um den Pokal. Letztendlich waren es wieder Männer aus Striesen, die den Pokal erst einmal behalten durften. Im nächsten Jahr gilt es aber, besser Paroli zu bieten, ansonsten würde der Pokal nach 3maligem Sieg in Folge für immer in Striesen bleiben. Auf den Plätzen folgten Übigau und Altstadt. Die Albertstadt und die Abteilungen waren abgeschlagen. Sie waren aber die einzigen, die auch Kolleginnen ein Mitspielrecht gewährten.
HGL

Montag, 4. Dezember 2017 - 14:30 Uhr
Tag des brandverletzten Kindes

Kinderhände weg von heißen Flächen!

Der achte „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember macht besonders auf Brandverletzungen durch Kontaktverbrennungen aufmerksam. Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V., Initiator des Aktionstages, möchte in diesem Jahr mit dem Motto: „Kinderhände weg von heißen Flächen!“ deutlich machen, wie wichtig es ist, auf die Gefahren von heißen Flächen an Kaminöfen, Backofentüren, Herdplatten oder Bügeleisen hinzuweisen, um Kinder vor Kontaktverbrennungen zu schützen.
Bundesweit werden mit zahlreichen Aktionen auf Erste-Hilfe Maßnahmen, Behandlungsmöglichkeiten und die hohen Unfallzahlen aufmerksam gemacht. Aktionspartner können neben Kliniken, Apotheken, Kitas, Arztpraxen auch die Feuerwehren zeigen, was zu tun ist, wenn ein Verbrennungs- oder Verbrühungsunfall passiert. Jährlich werden mehr als 30.000 Kinder in Deutschland wegen Verbrennungen und Verbrühungen ärztlich behandelt.
Der "Tag des brandverletzten Kindes" will für betroffene Kinder eine Lobby schaffen, auf die vielen thermisch verletzten Kinder jedes Jahr aufmerksam machen, auf die schwerwiegenden Folgen von Verbrennungen und Verbrühungen hinweisen, Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen, über Unfallgefahren aufklären und zeigen, wie man sein Kind schützen kann sowie über Erste-Hilfe-Maßnahmen informieren.
Der Verein „Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder“ berät und begleitet Familien mit brandverletzten Kindern in jeder Phase nach dem Unfall. Ein großes Kompetenznetzwerk steht zur Verfügung, so dass keine Frage rund um die thermische Verletzung im Kindesalter offen bleibt. Ziel ist es, für jedes brandverletzte Kind individuell die bestmögliche Versorgung zu erreichen. Mit verschiedenen Präventionskampagnen warnt Paulinchen e.V. vor den Gefahren durch heiße Flüssigkeiten und Flächen sowie Feuer, Strom und Säuren. Informationsmaterial für die Prävention auch für eure öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen kann kostenfrei angefordert werden.

Links: www.paulinchen.de
www.tag-des-brandverletzten-kindes.de

(Quelle:Pressemitteilung Paulinchen - Schütte)

Dienstag, 28. November 2017 - 13:40 Uhr
Friedenslicht 2017

Sonntag, 19. November 2017 - 18:20 Uhr
130.Todestag von Gustav Ritz (Fotos: hier klicken)

Am 19. November trafen sich Kameradinnen und Kameraden der Dresdner Feuerwehren an der Grabstätte von Gustav Ritz auf dem Dresdner Trinitatisfriedhof, um an seinen 130. Todestag zu erinnern.
Gustav Ritz war der Begründer der Dresdner Feuerwehr (1.Juli 1868) und erster Branddirektor der Feuerwehr. Gustav Ritz übernahm auch den späteren Vorsitz des 1876 gegründeten Feuerwehrverbandes von Dresden und Umgebung. Von 1873 bis zu seinem Tod am 19.11.1887 war G. Ritz Vorsitzender des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).
Gemeinsam mit dem ebenfalls auf dem Trinitatisfriedhof liegenden Königlichen Feuerlöschinspektors Friedrich Wilhelm Scholle war Ritz für den Aufbau der Dresdner Feuerwehr bedeutend. Die Kameraden des Feuerwehrverbandes ließen von dem Bildhauer Johannes Schilling 1889 die Büste schaffen, welche noch heute die Grabstätte überragt.
F.W. Scholle war verantwortlich, dass sich am 26.11.1876 Delegierte von Feuerwehren im Umkreis von 6 Stunden vormittags 11 Uhr im Saale der Stadtwaldschlösschen-Restauration zur Gründung des Feuerwehrverbandes versammelten. Der Verband soll den Zweck haben, das Feuerlöschwesen zu verbreiten, zu heben und zu fördern. Delegierte waren aus Dresden, Blasewitz, Loschwitz, Striesen, Plauen, Löbtau, Laubegast, Possendorf, Rabenau, Kötzschenbroda, Tharant, Kreischa, Mügeln, Hainsberg, Sächs. Gussstahl-Fabrik.
So war es auch selbstverständlich, dass die Dresdner Kameraden auch am Grab von Scholle ein Gebinde niederlegten. Erfreulich war auch die Teilnahme der Kameraden eines Löschzuges der Berufsfeuerwehr.
HGL und aus „Die Feuerspritze“ Beilage zu Nummer 3 vom 1. Februar 1877

Samstag, 18. November 2017 - 16:02 Uhr
Volleyballpokal im Dresdner Westen

Wie Statistiker errechnet hatten, trafen sich Volleyball-Mannschaften der Stadtteilfeuerwehren des Dresdner Westens bereits zum 9. Mal, um einen Bewahrer für den Wanderpokal zu erkämpfen. Bereits zur Tradition gehört auch, dass der Pokal mit Süßigkeiten gefüllt ist. Galt es doch, die auf dem Parkett verlorenen Kalorien schnell wieder aufzufüllen. Neben dem Pokalsieger vom Vorjahr, den Spielern der STF DD-Brabschütz waren wieder nur noch die Mannschaften von Gorbitz und Ockerwitz bereit, den Kampf anzunehmen. Man hatte sich darum entschlossen, das Turnier mit Hin- und Rückspiel auszutragen. Dabei galt es, 2 Gewinnsätze zu erreichen. In der Hinrunde konnten die Ockerwitzer beide Spiele gewinnen, die Brabschützer hatten beide verloren. Nachdem dann in der Rückrunde Ockerwitz gegen Gorbitz in einem 3-Satzspiel wieder 2 Punkte holten, konnte ihnen der Gesamtsieg nicht mehr genommen werden. Selbst die 3-Satz-Niederlage gegen Brabschütz änderte nichts mehr. Die Brabschützer konnten sich dadurch aber auch nicht von ihrem 3. Platz trennen.
Die Gorbitzer Kameraden luden dann zur Siegerehrung in bewährter Art mit Speis und Trank in ihre Wache ein, so dass wieder eine gelungene Sportveranstaltung einen würdigen Abschluss fand. Der Dank gehört den Gorbitzern.
Der Dresdner Westen hat ja noch 3 weitere Stadtteilfeuerwehren. Sollten sich da nicht weitere Mannschaften finden lassen?
HGL

Donnerstag, 16. November 2017 - 14:03 Uhr
9. Blaulichtgottesdienst

Am 15. November 2017 fand in der Dreikönigskirche der 9. Blaulichtgottesdienst statt. Polizeiseelsorger Pfarrer Christian Mendt begrüßte gemeinsam mit Pfarrer Markus Harm die Gäste in der wieder etwas dichter gefüllten Kirche. Besondere Aufmerksamkeit galt dem Gastprediger Heinz Eggert, Staatsminister a.D.
"Respekt oder Kniefall? Auf wen Höre ich?" - unter diesem Thema konnte Herr Eggert die Zuhörer spannend zum Denken anregen.
Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Feuerwehrblasorchester BO112 und an der Orgel von Prof. Martin Srohhäcker begleitet.
HGL

Dienstag, 7. November 2017 - 17:55 Uhr
Eine Stufe für die Dresdner Kreuzkirche (Fotos: hier klicken)

Der 6. Internationale Florianstag 2017 hat eine Spur hinterlassen - besser gesagt, eine Stufe. Die Spendensammlung vom Florianstag wurde noch von den Vorstandsmitgliedern des SFV aufgefüllt und damit in der Kreuzkirche Dresden für die Sanierung der Treppenhäuser eine Stufenpatenschaft erworben. Dem Wunsch der Kameraden entsprechend wurde die Stufe 112 übernommen. Das hatte zur Folge, dass der Vorstand des SFV gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Fördervereins Kreuzkirche Dresden, Herrn Lars Rohwer und dem Vorstandsmitglied Pfarrer Holger Milkau im Aufgang F über viele Stufen bis in den Glockenturm steigen mussten, um dort das Zertifikat über die Patenschaft zu übernehmen. Zu gegebener Zeit wird dann die Patenschaft an der Stufe gekennzeichnet (die Kennzeichnung auf dem Foto entspringt der Fantasie des Fotografen)
HGL

Sonntag, 29. Oktober 2017 - 17:20 Uhr
Herbstfest der Alters- und Ehrenabteilung

Am 25. Oktober 2017 trafen sich viele Feuerwehrangehörige der Alters- und Ehrenabteilung mit Ihren Partnern im Gasthof Weißig, um das Herbstfest zu begehen. Unter der Regie von Sabine und Dietmar Glaser wurde wieder ein umfangreiches Programm geboten. Das Feuerwehrblasorchester BO112 war daran nicht unbedeutend beteiligt. Und wer die ausreichende Kondition hatte, konnte sich dann auch beim Tanz "austoben".
Der Dank gilt allen Organisatoren für die unterhaltsamen Stunden.
HGL

Donnerstag, 26. Oktober 2017 - 20:12 Uhr
Busfahrt der Alters- und Ehrenabteilung im Stadtfeuerwehrverband (hier klicken)

Zunächst war ein Ausflug zu den Feuerwehrmuseen in Zeitz und Droysig geplant, der letztlich von dort abgesagt wurde. Auf Vorschlag von Kam. Dr. Vogel wurde dann der Ausflug zu den Museen in Grethen und Zeithain geplant.
Mit den dortigen Kameraden Gerd Winkler und Siegfried Bossak wurden die organisatorischen Randbedingungen für den 18.10.17 abgesprochen und danach die Rundfrage in den Stadtteil- und Betriebsfeuerwehren am 26.4.17 gestartet. Leider gingen die Rückantworten über die Anzahl der Teilnehmer nur sehr zögerlich bis zum 16.7 17 ein, so dass ein bereits mit Vorvertrag gebundener Reisebus abbestellt werden musste. Es wurden dann 3 MTW von der BF, Niedersedlitz und Lockwitz bestellt und auch zur Verfügung gestellt.
Angefangen von Niedersedlitz bis nach Kaitz wurden dann die 19 Teilnehmer (von gemeldeten 24) "eingesammelt" und in Kaitz nach einer kurzen Wartezeit ging es dann über die BAB 17 ,4 und 14 nach Grethen. Dort wurden wir schon erwartet und Gerd Winkler führte uns durch das Museum. Die hauptsächlichsten Ausstellungsstücke waren FW-Utensilien und -Effekten von Feuerwehren aus dem ländlichen Raum. Eine sich anschließende Gesprächsrunde wurde mit Bratwurst und Getränken länger als geplant, so dass uns schon auf der Anfahrt nach Zeithain die Standortfrage gestellt wurde.
Mit etwas Verspätung und nach großer Entschuldigung wurden wir vom Kam. Schramm zunächst durch die Technikausstellung in der Apfelrothstraße geführt. Schon allein die Größe der 3 Hallen und der darin ausgestellten Exponate, hauptsächlich Fahrzeuge und Gerätschaften aus fast 150 Jahren, waren sehr beeindruckend. Am längsten verblieben wir natürlich an der Technik aus DDR-Zeiten stehen, weil die jeder kannte und viele Geschichten davon erzählt wurden. Abschließend bewunderten wir den Gedenkstein zu Ehren des Gründers der Feuerwehrhistorik in Sachsen. Zum Schluss gab es noch einen kurzen Aufenthalt in der Hauptstr., wo alles anfing und sich ein bedeutend kleinerer Teil von Technik, Ehrenzeichen und Uniformen befindet.
Nun waren aber alle museumsmüde geworden und ein Kaffee mit Kuchen am Spätnachmittag wurde gewünscht. Dies sollte in der "Rehbockschänke" geschehen, aber die machte wegen uns nicht die Türen auf. So ging es eben wieder Richtung Heimat.
Bei der Verabschiedung in Kaitz wurden von allen dem Organisator und Fahrer Nr.1 Dr. Wolfgang Vogel gedankt und auch die Fahrer Nr.2+3 Michael Hurtig und Detlef Lier erhielten ihr Dankeschön.

Dr. Wolfgang Vogel

Mittwoch, 11. Oktober 2017 - 18:00 Uhr
40 Jahre Jugendfeuerwehr Pilsach

Am letzten Wochenende im September feierten die Kinder und Jugendlichen in Pilsach (Bayern) ihr 40 jähriges Jubiläum. Kamerad Glaser vom Stadtfeuerwehrverband und eine Gruppe der Dresdner Jugendfeuerwehr zählten mit zu den Gratulanten. Die Dresdner Jugendlichen nutzen die Chance und legten das bayrische Leistungsabzeichen in Silber ab.

Ältere Beiträge

Anmelden

 

Das Wappen des SFV Dresden e.V.

 

Kontakt

  |  

Impressum

  |  

Kontakt

  |  

Impressum

  |  

Textversion  

Sie sind hier:  >> Startseite